Gymnasium Hochrad  ›  Über uns  ›  Hausordnung

Hausordnung

Eingang des Gymnasium Hochrad

 Verhaltensregeln

  1. Wir gehen rücksichtsvoll und respektvoll miteinander um.
  2. Wir achten auf das Eigentum anderer und sorgen dafür, dass unsere Schule sauber bleibt.
  3. Unsere Schule bleibt frei von Alkohol und Drogen.
  4. Schülerinnen und Schüler sind zum Stundenbeginn vor der Lehrkraft im Klassenraum bzw. vor dem Fachraum.
  5. Wir räumen unser Geschirr und unseren Abfall in und außerhalb der Cafeteria selbst weg.
  6. Private elektronische Geräte werden auf dem Schulgelände ausgeschaltet und bleiben unsichtbar. Dies gilt auch für Kopfhörer. Die Verwendung elektronischer Geräte zur Recherche und zu Unterrichtszwecken ist zulässig, allerdings bedürfen Schülerinnen und Schüler dazu der Erlaubnis einer Lehrkraft. Als Ausnahmen hiervon gelten: Die Schülerinnen und Schüler der Stufen 11 und 12 dürfen elektronische Geräte ausschließlich im Oberstufenraum verwenden. Lehrkräfte dürfen elektronische Geräte in den Lehrerzimmern und an den Lehrerarbeitsplätzen privat nutzen.

Hausordnung

Allgemeines

  1. Geld und Wertsachen werden auf eigene Verantwortung in die Schule mitgebracht.
  2. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 verlassen während der großen Pausen die Klassen und Vorräume.
  3. Das Verlassen des Schulgeländes in den Pausen und Freistunden ist nur den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe gestattet.
  4. Wenn die Lehrkraft fünf Minuten nach dem Läuten noch nicht erschienen ist, fragt die Klassensprecher oder ein Kursteilnehmer im Sekretariat oder Lehrerzimmer nach.
  5. Grundsätzlich darf während des Unterrichts nicht gegessen oder getrunken werden. In Ausnahmefällen kann es die Lehrkraft erlauben.
  6. Fahrräder dürfen auf dem Schulgelände nur im Schritttempo gefahren werden. Kickboards dürfen nicht mit in das Schulgebäude gebracht werden. Motorräder und Mofas sind auf dem Schulgelände verboten.

Verhalten bei Krankheit

Nur Lehrkräfte dürfen Schülerinnen und Schüler ins Krankenzimmer beurlauben. Sie tragen die Beurlaubungen ins Klassenbuch ein. Vor Betreten des Krankenzimmers melden sich die Schülerinnen und Schüler im Schulbüro. Die Eltern, ein Arzt oder der Rettungsdienst werden gegebenenfalls verständigt. Schülerinnen und Schüler werden nicht ohne Genehmigung der Eltern krank nach Hause entlassen.

Sicherheit

  1. Waffen, Messer, andere gefährliche Gegenstände und offenes Feuer werden in der Schule nicht geduldet.
  2. Im Schulgebäude sind Lärmen, Toben und Ballspielen nicht erlaubt. Schneeballwerfen sowie das Besteigen der Dächer durch Schüler sind verboten.
  3. Fach- und Sammlungsräume dürfen von Schülern nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft betreten werden.
  4. Anlagen, die dem Brandschutz und der Lebensrettung dienen, dürfen nicht beschädigt oder sinnlos benutzt werden.
  5. Die Regeln für das Verhalten bei Feueralarm müssen befolgt werden. Den Anweisungen der Lehrkräfte ist unverzüglich Folge zu leisten.

Sauberkeit

  1. Nach Unterrichtsschluss stellt jeder seinen Stuhl auf den Tisch und der Raum wird gefegt.
  2. Jede Klasse und Tutandengruppe säubert in regelmäßigen Abständen das Schulgelände und beseitigt vor den großen Ferien Verschmutzungen und Schmierereien in den Klassen-, Kurs- und Fachräumen.
  3. Notausgänge und Notfenster dürfen nur bei Gefahr geöffnet werden.
  4. Fundsachen werden beim Hausmeister oder im Schulbüro abgegeben. Zusätzlich gibt es in den Sporthallen sowie bei Raum C1 Fundsachenkisten, in denen nach verlorenen Dingen gesucht werden kann.

Schlussbestimmungen

Anweisungen der Lehrkräfte und anderer Mitarbeiter der Schule zur Einhaltung dieser Regeln müssen die Schüler nachkommen.

Wer gegen diese Regeln verstößt, wird unmissverständlich zur Einhaltung der Hausordnungsregeln aufgefordert. Über weitere Maßnahmen entscheidet die Klassenlehrerin, der Klassenlehrer oder die Schulleitung (in Frage kommen pädagogische oder soziale Maßnahmen und / oder Ordnungsmaßnahmen nach §49 Hamburgisches Schulgesetz).

Wenn sich Schülerinnen oder Schüler durch die Sanktionierung von Verstößen ungerecht behandelt fühlen, wenden sie sich an die Klassenlehrer, die Tutoren oder an eine andere Lehrkraft ihres Vertrauens, jederzeit auch an das Schulsprecherteam, den Schülerrat und an den Elternrat.

Beschlossen von der Schulkonferenz des Gymnasiums Hochrad am 12. Mai 1998. Mit Änderungen vom 14. November 2000 und vom 02. Mai 2006. Geändert am 05.05.2008 nach Vorschlägen der Gruppe Schule braucht Regeln. Geändert im Schuljahr 2010/2011.