Experiment Erde erforscht die Flora der Tropen
Experiment Erde erforscht die Flora der Tropen
Big Band Night am 08. April
Big Band Night am 08. April
Gymnasium Hochrad  ›   Aktuelles  ›  Geographie   ›  Experiment Erde untersucht das Globale Förderband

Experiment Erde untersucht das Globale Förderband

29. März 2016


Geographie

Am zweiten Tag der Projektwoche hat das Profil Experiment Erde Abi 2017 eine Versuchsreihe zum Globalen Förderband, einer Kombination unterschiedlicher Meeresströmungen, durchgeführt. Dazu untersuchten wir unter anderem die Entstehung von Strömungen, das Verhalten von warmen und kalten Wasser sowie Süß- und Salzwasser zueinander.

Unsere Theorie, dass die Meeresströmungen hauptsächlich durch Temperaturunterschiede entstehen, bestätigte sich schnell, indem wir Aquariumwasser auf der einen Seite mit einer Lampe erhitzten und auf der anderen Seite einen Eisblock ins Wasser legten. Wir gaben etwas Lebensmittelfarbe ins Wasser und beobachteten, wie das farbige Wasser auf der Oberfläche Richtung Eisblock floss, dann absackte und sich auf dem Boden des Aquariums wieder in den warmen Abschnitt bewegte und aufstieg. Neben dem experimentellen Gedanken brachte der Versuch allen sichtlich Spaß, weil auch so interessante Formen entstanden.

Als die blaue Lebensmittelfarbe sich verteilt hatte, gaben wir grünes Fluoreszin ins Wasser und wieder wurde eine Strömung deutlich. Doch diesmal sackte die Farbe im warmen Bereich auch sehr schnell ab, da sich die Temperatur durch Schmelzen des Eisblocks dort abgekühlt hatte. Ganz klar wurde für uns, dass warmes Wasser oben fließt und kaltes Wasser absackt.

Das war der erste große Versuch, zu den physikalischen Grundlagen der thermohalinen Zirkulation. Es sollten noch drei weitere kleine Versuche folgen, die besonders das Strömungsverhalten aufgrund unterschiedlicher Salinität (Salzkonzentration) verdeutlichten.

Für uns war der Tag interessant, aber vor allem auch eine schöne Gruppenaktivität, die das Profil zusammengeschweißt hat. Allein das große 300 Liter Aquarium auf den Tisch zu stemmen und anschließend das ganze Wasser ablaufen zu lassen, ohne den ganzen Georaum unter Wasser zu setzten, forderte Gruppenpower! Am Ende mussten nur die Blumenbeete dran glauben, da sie mit gefärbtem Wasser getränkt wurden, und möglicherweise wurde doch ein bisschen im Georaum gepütschert.

Franziska Werner

Kommentieren